Bitte warten Sie, bis die Inhalte geladen wurden!
  • Ob Prof. Dr. Andreas Fath sich diese gewaltige Herausforderung zutraut? Er sagt, er sei in der Form seines Lebens. Kein Wunder, denn seit einem Jahr bereitet er sich intensiv auf diese Herausforderung vor.

    Seit 1973 aktiv im Leistungssport schwimmen (WSV Speyer) mit einigen Pfalz- und Rheinland-Pfalz-Meisterschaften.
    1983 Wechsel zum SV Nikar Heidelberg.

    Größte Erfolge im Becken:

    • deutscher Rekord in der Staffel (1986)
    • deutscher Hochschulmeister (1989)

    Freiwasser-Erfolge:

    • 1996 schnellste Bodenseeüberquerung von Romanshorn nach Friedrichshafen
    • 2008 Gewinner des Marathonschwimmens Zürich (Rapperswill nach Zürich 26,7 km; Rekord für Ü 40 steht noch: 6h 17')
    • 2011 "Earl of Pearl", Zeller See, 5 km Freiwasser, "offene Klasse“
    • 2012 Deutscher Meister (Master AK 45) 2.500 m und 5.000 m Freiwasserschwimmen
    • 2013 “Earl of Pearl” Ü40 und 2. Platz offene Klasse
    • 2012 und 2013 baden-württembergischer Meister AK 45 über 5.000 m (1:04,52 h)
  • Prof. Dr. Andreas Fath ist 1965 in Speyer am Rhein geboren, verheiratet und hat mit seiner Frau drei Söhne. Für Privates bleibt neben dem Job als Professor an der Hochschule Furtwangen (Fakultät Medical and Life Sciences) und den zahlreichen sportlichen Aktivitäten allerdings nicht viel Zeit. Dennoch versucht er, die wenige Zeit so gut wie möglich mit seiner Familie zu verbringen.

    Glücklicherweise teilen alle Familienmitglieder die große Leidenschaft des Schwimmens. Durch die regelmäßige Teilnahme an Wettkämpfen werden viele Wochenenden allein dafür beansprucht. Als weitere sportliche Aktivitäten zur Gestaltung des Wochenendes sind besonders Joggen, Mountainbiking, Fußball, Tischtennis oder Paddeln auf dem Altrhein sehr beliebt. Im Winter wird diese Liste noch um Langlaufen, Alpin Skifahren und Snowborden im Schwarzwald oder den Alpen ergänzt.

    Neben dem sportlichen Programm versucht die Familie ebenfalls viele kulturelle Veranstaltungen im Kinzigtal wahrzunehmen oder macht Ausflüge in die Umgebung. Städte wie Straßburg, Freiburg, Karlsruhe oder Heidelberg sind besonders beliebte Ziele, wo auch die ansässige Verwandtschaft gerne besucht wird.

    Musikalisch bevorzugt Andreas Fath „nicht die alten Schinken aus meiner Jugend“. Deshalb geht er mit seiner Frau gerne auf Partys und lässt dort zu aktueller Musik das Tanzbein schwingen.

    Einmal die Woche bindet sich auch Andreas Fath die Schürze um und schwingt den Kochlöffel für seine Familie. Die Vorliebe für die italienische Küche endet dabei oftmals in verschiedensten Risotto- und Spaghettivariationen.

    Unter der Woche stehen die Hausaufgaben der drei Söhne auf dem Programm, wobei Andreas Fath sich um die Unterstützung in den naturwissenschaftlichen Fächern und seine Frau um die Sprachen kümmert. Für den kleinsten der Jungs gibt es dann noch eine Gute-Nacht-Geschichte.

    Der Familienurlaub geht aufgrund der gemeinsamen Leidenschaft immer ans Wasser, wo man schwimmen, tauchen und surfen kann. Im Urlaub kann Andreas Fath aber auch seinen etwas entspannteren Hobbys nachgehen. So wird der ein oder andere Kriminalroman verschlungen und aus jedem Urlaub ein selbst gemaltes Aquarellbild mit nach Hause gebracht.

  • Prof. Dr. Andreas Fath ist seit 2011 Professor an der Hochschule Furtwangen und unterrichtet am Campus Schwenningen an der Fakultät Medical and Life Sciences.

    Seine Lehr- und Arbeitsgebiete sind:

    • Physikalische Chemie und Analytik
    • Anorganische Chemie
    • Oberflächentechnik
    • Werkstoffentwicklung
    • Chemische Verfahrenstechnik
    • Umwelttechnik

    Das Studium der Chemie an der Universität Heidelberg schloss er mit der Promotion ab. Dabei setzte er sich mit dem Thema der Synthese und der Charakterisierung von neuen metallionenselektiven makrozyklischen Liganden und deren Komplexe auseinander.

    Beruflich war er sowohl in der Forschung, als auch in der Anwendung tätig. Er unterrichtete an der Universität Heidelberg, war Redakteur des Fachmagazins “Eurocosmetics” und am Institut für Mikrostrukturtechnik am Forschungszentrum Karlsruhe tätig. Hier beschäftigte er sich vor allem mit der Entwicklung neuer Materialien für die Herstellung von Mikrobauteilen aus Metall und Hochleistungskunststoffen. Von 2000 bis 2011 war er bei der Firma Hansgrohe verantwortlich für chemische Entwicklungen in den angewandten Oberflächentechnologien.

    Prof. Dr. Andreas Fath ist Inhaber von mehreren Patenten, unter anderem für den elektrochemischen Abbau von per- und polyfluorierten Tensiden. Für diese Forschungsarbeit wurde er mit dem Umsicht-Wissenschaftspreis der Fraunhofer-Gesellschaft ausgezeichnet.

Rheines Wasser